Diagnostik:

Je nach Art und Schwere Ihrer Bluthochdruckerkrankung können verschiedene diagnostische Maßnahmen notwendig sein. Zunächst befragen wir Sie ausführlich zur Dauer und zu einer eventuellen familiären Häufung Ihrer Erkrankung. Wichtig ist uns, mit welchen Medikamenten Sie bereits vorbehandelt wurden, und ob diese verträglich waren und Wirkung gezeigt haben. Unbedingt sollte geklärt werden, ob der Bluthochdruck bereits zu Schäden im Organismus geführt hat. Dies klären wir durch eine genaue Untersuchung Ihrer Nierenfunktion sowie gegebenenfalls durch eine Echokardiografie, das heißt eine Ultraschalluntersuchung des Herzens.

Untersuchungsbefunde Ihres Hausarztes sind wichtig, wir schauen sie mit Ihnen durch und ergänzen gegebenenfalls noch fehlende Dinge. Wichtig für Sie als Hochdruckpatient ist unter anderem die Menge an Kochsalz, die Sie täglich zu sich nehmen. Wir können diese durch eine Urinuntersuchung bestimmen und anschließend mit Ihnen besprechen, ob diätetische Maßnahmen für Sie sinnvoll sind.

Sollte bei Ihnen der Verdacht auf eine sekundäre Hochdruckform bestehen, ist eine ausführliche Labor- und Ultraschalldiagnostik notwendig. Eventuell sollten Sie auch zu einem Funktionstest über mehrere Stunden in unsere Praxis kommen. Wir erklären Ihnen die Untersuchungsergebnisse ausführlich. Falls eine Behandlung im Krankenhaus notwendig sein sollte, überweisen wir Sie zu Kollegen, mit denen wir langjährig eng zusammenarbeiten.


zurück 
Die farbkodierte Duplexsonografie der Nierenarterien

Eine Verengung der Nierengefäße z.B. durch Verkalkungen oder Bindegewebswucherungen kann zu einer schweren Bluthochdruckerkrankung führen. Eine Angiografie, das heißt eine Röntgenuntersuchung mit Strahlen- und Kontrastmittelbelastung lässt sich heute häufig durch den Einsatz der Duplexsonografie vermeiden. Bei dieser risikolosen Ultraschalluntersuchung lassen sich die Nierengefäße fast immer ausreichend beurteilen. Bei einem pathologischen Befund kann dann gegebenenfalls eine Angiografie so geplant werden, dass eine abschließende Diagnostik und Therapie in einer Sitzung erfolgen kann.