Eurotransplant

Die gemeinnützige Stiftung Eurotransplant in Leiden ist seit 1967 für die Vermittlung aller Organe zuständig, die in Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Slowenien und Kroatien entnommen werden. Über 15000 Patienten in den Mitgliedsländern von Eurotransplant warten derzeit auf eine Niere, eine Leber, ein Herz, eine Lunge oder ein Pankreas. Durch den Zusammenschluss dieser Länder haben die Patienten größere Chancen, ein immunologisch passendes Organ zu bekommen oder in dringendsten Fällen sehr schnell transplantiert zu werden.

Die Eurotransplant Stiftung ist nicht für die Organisation und Überwachung von Organentnahmen zuständig. In Deutschland übernimmt dies die deutsche Stiftung Organtransplantation. Die organisatorische Trennung von Organentnahme, Organvermittlung und Organtransplantation ist im deutschen Transplantationsgesetz ausdrücklich vorgeschrieben.

Die Spenderorgane werden durch Eurotransplant nach festgelegten Kriterien an die Patienten der Wartelisten vergeben. Die Vermittlungskriterien sind für die einzelnen Organe unterschiedlich. Im Vordergrund stehen Gewebepassform, Wartezeit und Dringlichkeit. Es existieren besondere Vergabebedingungen für Kinder und für Patienten, die aufgrund immunologischer Probleme deutlich geringere Chancen haben, ein passendes Organ zu bekommen.

Wir Ärztinnen und Ärzte haben keinen Einfluss auf die Vergabe von Spenderorganen. Aber wir kennen die Vergabekriterien der Eurotransplant-Stiftung und können mit Ihnen ausführlich über dieses Thema sprechen.


zurück 
Die Wartezeit

Auch wenn die Wartezeit auf eine Spenderniere durchschnittlich mehrere Jahre beträgt, kann unter Umständen viel früher ein passendes Organ zur Verfügung stehen. Bei der Vergabe spielen unter anderem die Gewebepassform, die Dauer der Dialysepflichtigkeit des Empfängers und die zu erwartende Transportdauer des Organs eine Rolle. Das Alter des Empfängers mit Ausnahme von Sonderprogrammen bleibt hingegen unberücksichtigt, es existiert auch keine Altersbegrenzung für die Aufnahme auf die Warteliste. Eine Bevorzugung einzelner Patienten bei der Organverteilung ist nicht möglich. In Deutschland erfolgt abgesehen von der Lebendspende-Transplantation die Organisation der Organverteilung ausschließlich durch die Eurotransplant-Stiftung.